Donnerstag, 16. April 2009

Ad multos annos, Santissimo Padre!


(M)ein ganz persönlicher Geburtstags-
Glückwunsch an Benedikt XVI.

Gerade lese ich in >> Elsas Nacht(b)revier Ihre sehr persönliche (Bekehrungs-) Geschichte, in der der Hl. Vater eine entscheidende Rolle gespielt hat. - Beeindruckend!

Meine eigene "Berufungsgeschichte" hat ja auch etwas mit dem Hl. Vater zu tun, bereits vor einigen Jahren hatte ich dies in einer Predigt schon einmal angesprochen:

"... Noch eine kleine Geschichte am Ende: Mit 19 Jahren, kurz vor meinem Abitur (1987), wusste ich noch gar nicht was ich studieren wollte. Ich wusste nur, dass ich irgendetwas sinnvolles machen wollte. - Aber das möchte natürlich eigentlich jeder. - Ja, vielleicht Mathematik, Physik, Deutsch oder Geschichte, das waren meine Abiturfächer. Oder vielleicht doch lieber Elektrotechnik oder Informatik, wie viele meiner Mitschüler, die heute Handys, Kühlschränke, Kaffeemaschinen und andere nützliche Dinge entwickeln. –
Ich konnte mich einfach nicht durchringen. – Damals, als ich noch nicht Bibliothekar war, hatte ich noch viel Zeit zum Lesen. Da fiel mir plötzlich ein Buch in die Hand mit dem Titel: „Unsere Bischöfe“. - Insider kennen das Buch. – Und in diesem Buch fand ich auch eine Biographie von Papst Benedikt XVI. , damals noch Kardinal Ratzinger. Und dieser hatte schon damals den tollen Bischofswahlspruch
"COOPERATORES VERITATIS" („Mitarbeiter der Wahrheit“). – Das hat mich damals genau ins Herz getroffen. - Da habe ich sofort gewusst, was ich auch werden und woran ich "mitarbeiten" wollte. – Wenige Wochen später habe ich mich im Priesterseminar in Münster angemeldet...".

Und später (1998) als ich ins Kloster (Noviziat) eingetreten bin, warst Du dann ganz zufällig (?) da - gibt es überhaupt Zufälle im Leben? - und hast mir Deinen Segen für "meinen Weg mit dem Herrn" gegeben und mir Mut gemacht, diesen Weg zu gehen. (>> Foto).

Deshalb habe ich auch an Deinem 82. Geburtstag wirklich allen Grund, Dir aus ganzem Herzen zu danken: Danke Hl. Vater!

Wenn ich Dich immer wieder - mit soviel Liebe und Verstand - so vorbildlich "im Weinberg des Herrn" arbeiten sehe, gibt dies auch mir - mit 41, also genau der "Hälfte" an Jahren - immer wieder neue Kraft, Hoffnung und Zuversicht für den Auftrag und die Zukunft der Kirche Christi.

Und bleibe so, wie Du bist (etwas, was ich eigentlich nur ganz wenigen Menschen wünsche, die "Ihren Weg mit dem Herrn" gefunden haben):
Christus, den Menschen, der Liebe, der Kirche und Dir selbst, - oder mit einem einzigen Wort: der Wahrheit treu!

Danke für alles,
Gottes Kraft und Segen!

Ad multos annos!

Dein P. Siegfried.

__________
P. S.: So, - und jetzt schicke ich diesen Beitrag direkt per Email an den Hl. Vater ab. - Da der Hl. Vater ja laut "Spiegel, Küng & Co" im Vatikan ziemlich "einsam und allein" ist, wird er bestimmt sicherlich heute noch Zeit finden, meine Email zu lesen.

Kommentare:

  1. Das ist eine wunderschöne und ebenfalls sehr beeindruckende Geschichte! Vielen Dank fürs Einstellen mitsamt dem schönen Foto dazu!

    Herzlichen Gruß
    Elsa

    AntwortenLöschen
  2. Dear Pater Siegfried

    Thank you for this beautiful and moving reflection and the role Pope Benedict has played in your journey in the Faith of Our Risen Lord and in your priestly vocation.

    Wishing you God's blessing in your life and in your priesthood.

    Martin

    AntwortenLöschen
  3. toll, wenn es einen so klar trifft! "COOPERATORES VERITATIS" und zack!
    ich beneide menschen mit solch klaren schlüsselerlebnissen.

    ich würde mich eher mit dem hl. thomas vergleichen, was ich begreifen will muß ich angreifen dürfen! außerdem traue ich keinem menschen der von sich behauptet die alleinige wahrheit zu besitzen!

    kann man mit euch mönchen auch mal ganz "ketzerische" fragen disuktieren? wie gefestigt seit ihr in eurem glauben? was haltet ihr z.b. von dem gottesbild das die kirche über jahrhunderte verbreitet hat, mit weißem wallebart auf eine wolke; oder was soll das mit der "erbsünde" denn bitte für ein mist sein? ist das alte testament doch wohl nichts anderes als ein gut geschriebenes märchenbuch ... fragen über fragen, wer kennt die antwort?

    gruß rob

    AntwortenLöschen
  4. Lieber anonymus,
    jetzt mal doch ein paar Stichpunkte zu deinen Fragen (auch wenn ich kein Mönch bin).

    a) Jesus Christus sagt: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Es gibt eine Wahrheit, die absolut ist. Auch ich hatte daran meine Zweifel. Auch ich war es gewohnt, alles zu drehen und zu wenden, bis es für mich passt. Und ich drehte und wendete das Christentum solange, bis ich erkannte, es gibt daran nichts zu drehen und zu wenden. Es IST.

    b) Der Vergleich mit dem Hl. Thomas ist doch wunderbar. Er spricht für dich. Fledermäuse fliegen nach Ultraschall. Kannst du ihn greifen?

    c) Gottesbild der Kirche? Weißer Bart? Naja. Brauchst du Lektüretipps?
    d) Der Mist mit der Erbsünde. Ja ist blöd. Blöde Sache. Denn der Mist mit der Erbsünde sagt aus, dass wir alle fern von Gott und gefallen sind, bis wir uns wieder rückbesinnen und uns taufen lassen. Schöner Mist. Lektüretipps?
    e) Altes Testament - Märchenbuch. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Wieso denkst du das? Einige Sachen im At sind historisch verifiziert. Was nun?

    Lieben Gruß
    Elsa

    AntwortenLöschen